Zwingerhusten / Krankheiten Hund
Zwingerhusten

Ursachen:

Diese Erkrankung ist eine hochansteckende Faktorenkrankheit, d. h., dass mehrere ungünstige Ursachen zum Ausbruch beitragen. Häufig sind vor allem junge Hunde betroffen.
Zum einen sind es verschiedene Erreger, insbesondere Bordetellen und das Parainfluenza-Virus, die von Hund zu Hund durch Tröpfcheninfektion übertragen werden. Zum anderen sind es ungünstige klimatische Bedingungen wie Feuchtigkeit und Durchzug. Auch eine intensive Hundehaltung (hohe Besatzdichte, starker Tierumsatz) begünstigt den Zwingerhusten – daher kommt auch der Name. Jedoch sind auch einzeln gehaltene Hunde gefährdet, zum Beispiel beim täglichen Spaziergang.

Krankheitsverlauf:

Der Zwingerhusten äußert sich nach 4-10 Tagen meist durch klaren Nasen- bzw. Augenausfluss sowie quälenden und trockenen Husten mit Brechreiz, der durch eine Entzündung der oberen Luftwege begründet ist. Meistens haben die Tiere kein Fieber. Wird die Krankheit in diesem Anfangsstadium nicht behandelt, verschlimmert sich der Zustand bis hin zu einer Lungenentzündung, die unter Umständen zum Tod führen kann.
Zwar ist der Zwingerhusten meist nicht tödlich, aber eine entsprechende tierärztliche Behandlung kann sich über Wochen hinziehen.

vorbeugende Behandlung:

Eine rechtzeitige jährliche Impfung schützt sicher vor den extremen Auswirkungen des Zwingerhustens.







Eingetragen von wau-wau | Aufrufe: 1988
Zurück zur Übersicht Zurück zur Übersicht